Eishockey News
alles rund ums eishockey
HEIMSIEG GEGEN DIE GEFÄHRLICHEN EVD
Tim (Webmaster) am 18.10.2008 um 09:31 (UTC)
 Iserlohn Roosters – EV Duisburg 6:4 (3:0/1:3/2:1)

Iserlohn – Glücklich erkämpfen sich die Iserlohn Roosters am Seilersee einen knappen 6:4-Erfolg gegen die Füchse aus Duisburg. Es war mal wieder ein Hockeyabend, der nach einem tollen ersten Drittel weitaus weniger spannend hätte sein müssen. Mit 24 Punkten sind die Roosters in der Tabelle jetzt dennoch weiter ganz oben dabei und das ist am Ende das einzige, das zählt.

28-22-22! Nur so wenige Sekunden benötigten die Iserlohn Roosters bei ihren ersten drei Überzahlsituationen, um nach einem Strafzeitpfiff gegen den EVD ein Tor zu erzielen. Schon nach weniger als neun Minuten lagen die Füchse deshalb fast uneinholbar 0:3 hinten. Nach der Rückkehr von Tyler Beechey zelebrierten die Iserlohn Roosters ihr Überzahlspiel, beeindruckten mit unglaublichem Kombinationsspiel. Ein unmotiviert scheinender Flachschuss Wilfords, abgefälscht von Tapper landete zum 1:0 im Duisburger Netz (3.). Tor zwei und drei verdanken die Roosters glänzendem Kombinations- und Stellungsspiel vor dem Duisburger Tor. Erst Simon, dann Roy trafen nach genialen Zuspielen (7./9.). Wie schon am vergangenen Sonntagnachmittag gegen Frankfurt hätte Tor Nummer vier die Partie entscheiden können. Die Roosters allerdings, wieder einmal zu Recht berauscht vom eigenen Spiel, bekamen Probleme mit der Konzentration. Potulnys Pfostenschuss in der 13. Minute war der Warnschuss, der das obligatorische Gewusel in der Sauerländer Defensive auslöste. Letztlich aber waren die Füchse (noch) nicht stark genug, um die Roosters ernstlich ins Schwimmen und sich besser ins Spiel zu bringen.

Im Mitteldrittel waren die Füchse dann nicht mehr aufzuhalten. Nicht weil die Duisburger so stark, sondern, weil die Roosters so unkonzentriert und zweikampfschwach waren, stand es nach knapp 37 gespielten Minuten 3:3-Unentschieden. Zwar hatte zunächst Roy mit seinem Schuss an den Duisburger Innenpfosten die beste Chance im zweiten Drittel, dann aber war die Roosters-Herrlichkeit dahin. Oftmals unnötig eingeschnürt in der eigenen Zone, gewährten die Roosters dem Team aus dem Ruhrpott viel zu viel Platz, um zur Entfaltung zu kommen. Berrys zweimal abgefälschter Schlagschuss war Duisburgs Treffer Nummer eins, dann legte Kunce die Scheibe zwischen Pfosten und Schoner an Stefaniszin vorbei ins Roosterstor. Den Ausgleich markierte Jasecko, der mit seinem Schuss durch die Schoner Stefaniszins ins Schwarze traf. Warum die Roosters im Mitteldrittel derart einbrachen, bleibt offen. Es war Ready und Roy zu verdanken, dass die Sauerländer doch mit einer Führung aus dem Drittel gingen. Endlich mal wieder ein schneller, einfacher Kombinationsspielzug, schon stand es 4:3 (geschossen 27 Sekunden nach dem Ausgleichstor des EVD).

Im letzten Drittel mussten die Roostersfans lange auf die letztendliche Entscheidung zugunsten ihrer Mannschaft warten. Zwar kam das Team vom Seilersee wieder deutlich verbessert aus der Kabine, erst Hocks Treffer in der 54. Minute sorgte für kollektiven Jubel. Beechey hatte den Mannschaftskapitän in Lauerstellung nahe des Duisburger Drittels aus dem Augenwinkel gesehen, spielte einen Zuckerpass, den Hock aufnahm und im Alleingang vollendete. Zwar kam der EVD in doppelter Überzahl noch einmal auf 5:4 heran, dann aber traf Ready ins leere Duisburger Tor und die Sauerländer brachten den Vorsprung glücklich über die Zeit. Wieder mal so ein Hockeyabend. der nicht so viel Spannung hätte bieten müssen.
 

HEIMSIEG GEGEN DIE GEFÄHRLICHEN EVD
Tim (Webmaster) am 18.10.2008 um 09:26 (UTC)
 Iserlohn Roosters – EV Duisburg 6:4 (3:0/1:3/2:1)

Iserlohn – Glücklich erkämpfen sich die Iserlohn Roosters am Seilersee einen knappen 6:4-Erfolg gegen die Füchse aus Duisburg. Es war mal wieder ein Hockeyabend, der nach einem tollen ersten Drittel weitaus weniger spannend hätte sein müssen. Mit 24 Punkten sind die Roosters in der Tabelle jetzt dennoch weiter ganz oben dabei und das ist am Ende das einzige, das zählt.

28-22-22! Nur so wenige Sekunden benötigten die Iserlohn Roosters bei ihren ersten drei Überzahlsituationen, um nach einem Strafzeitpfiff gegen den EVD ein Tor zu erzielen. Schon nach weniger als neun Minuten lagen die Füchse deshalb fast uneinholbar 0:3 hinten. Nach der Rückkehr von Tyler Beechey zelebrierten die Iserlohn Roosters ihr Überzahlspiel, beeindruckten mit unglaublichem Kombinationsspiel. Ein unmotiviert scheinender Flachschuss Wilfords, abgefälscht von Tapper landete zum 1:0 im Duisburger Netz (3.). Tor zwei und drei verdanken die Roosters glänzendem Kombinations- und Stellungsspiel vor dem Duisburger Tor. Erst Simon, dann Roy trafen nach genialen Zuspielen (7./9.). Wie schon am vergangenen Sonntagnachmittag gegen Frankfurt hätte Tor Nummer vier die Partie entscheiden können. Die Roosters allerdings, wieder einmal zu Recht berauscht vom eigenen Spiel, bekamen Probleme mit der Konzentration. Potulnys Pfostenschuss in der 13. Minute war der Warnschuss, der das obligatorische Gewusel in der Sauerländer Defensive auslöste. Letztlich aber waren die Füchse (noch) nicht stark genug, um die Roosters ernstlich ins Schwimmen und sich besser ins Spiel zu bringen.

Im Mitteldrittel waren die Füchse dann nicht mehr aufzuhalten. Nicht weil die Duisburger so stark, sondern, weil die Roosters so unkonzentriert und zweikampfschwach waren, stand es nach knapp 37 gespielten Minuten 3:3-Unentschieden. Zwar hatte zunächst Roy mit seinem Schuss an den Duisburger Innenpfosten die beste Chance im zweiten Drittel, dann aber war die Roosters-Herrlichkeit dahin. Oftmals unnötig eingeschnürt in der eigenen Zone, gewährten die Roosters dem Team aus dem Ruhrpott viel zu viel Platz, um zur Entfaltung zu kommen. Berrys zweimal abgefälschter Schlagschuss war Duisburgs Treffer Nummer eins, dann legte Kunce die Scheibe zwischen Pfosten und Schoner an Stefaniszin vorbei ins Roosterstor. Den Ausgleich markierte Jasecko, der mit seinem Schuss durch die Schoner Stefaniszins ins Schwarze traf. Warum die Roosters im Mitteldrittel derart einbrachen, bleibt offen. Es war Ready und Roy zu verdanken, dass die Sauerländer doch mit einer Führung aus dem Drittel gingen. Endlich mal wieder ein schneller, einfacher Kombinationsspielzug, schon stand es 4:3 (geschossen 27 Sekunden nach dem Ausgleichstor des EVD).

Im letzten Drittel mussten die Roostersfans lange auf die letztendliche Entscheidung zugunsten ihrer Mannschaft warten. Zwar kam das Team vom Seilersee wieder deutlich verbessert aus der Kabine, erst Hocks Treffer in der 54. Minute sorgte für kollektiven Jubel. Beechey hatte den Mannschaftskapitän in Lauerstellung nahe des Duisburger Drittels aus dem Augenwinkel gesehen, spielte einen Zuckerpass, den Hock aufnahm und im Alleingang vollendete. Zwar kam der EVD in doppelter Überzahl noch einmal auf 5:4 heran, dann aber traf Ready ins leere Duisburger Tor und die Sauerländer brachten den Vorsprung glücklich über die Zeit. Wieder mal so ein Hockeyabend. der nicht so viel Spannung hätte bieten müssen.
 

WICHTIGER SIEG GEGEN DIE LIONS
Tim (Webmaster) am 18.10.2008 um 09:25 (UTC)
 Iserlohn Roosters – Frankfurt Lions 4:1 (3:0/0:1/1:0)

Iserlohn – Starke 14 Auftaktminuten und ein hervorragender Norm Maracle im Tor reichten den Iserlohn Roosters am Seilersee zum Sieg. Bei bester Stimmung auf den Rängen und vor allem in der Teamkabine der Sauerländer bescherte man dem letztjährigen Viertelfinalgegner einen tollen Fight, holte sich drei Punkte und bleibt weiterhin an der Tabellenspitze dran.

Drittel 1 hätte nicht besser starten können. Unangekündigt hatte Cheftrainer Steve Stirling gleich zwei Reihenkombinationen verändert und damit den Roosters schon nach knapp vier Minuten die Führung möglich gemacht. Roy und Tapper hatten die Positionen getauscht und damit für einen bemerkenswerten Angriffsschwung der Sauerländer gesorgt. Erstmals genutzt wurde der von Henry Martens nach knapp vier Minuten. Simon und der junge Deutsche (jetzt in einer Reihe mit dem starken Tapper) lauerten am rechten Frankfurter Pfosten, als Martens nach einem Simon-Schuss den Abpraller zum 1:0 vorbei an Ian Gordon ins Netz schob. Damit war der Bann des hessischen Spitzengoalies schon früh gebrochen und die Roosters drin in dieser Partie. Wie gut sollte sich in den folgenden acht Minuten zeigen. Erst hämmerte Traynor einen unhaltbaren Schlagschuss von der blauen Linie in den Verkehr vor dem Frankfurter Tor – schon hier war Gordon machtlos. Nach nur sechs Minuten konnten die Sauerländer ihren zweiten Treffer bejubeln. Eine weitere Undiszipliniertheit der Löwen sorgte dann sogar für das 3:0 in der 12. Spielminute. Ex-Rooster Kavanagh saß auf der Strafbank als erneut Traynor von der blauen Linie schoss und Schmidt die Scheibe unhaltbar für Gordon ins Tor der Hessen abfälschte. Einem weiteren Treffer der Sauerländer wurde außerdem im ersten Abschnitt zu Recht nach einem Videobeweis die Anerkennung verweigert. Anschließend schalteten die Sauerländer einen Gang zurück, Frankfurt kam besser ins Spiel, schaffte es aber bis zum Ende der ersten zwanzig Minuten nicht mehr, den Anschlusstreffer zu markieren.

Das änderte sich im Mitteldrittel aus nachvollziehbaren Gründen. Wieder einmal konnten die Sauerländer ihre Stärke aus den Anfangsminuten der Partie nicht konservieren („Ich hoffe, dass wir endlich mal über 60 Minuten gutes Eishockey spielen“, hatte Cheftrainer Steve Stirling vor der Partie gefordert). Weil auch im durchwachsenen Überzahlspiel das Selbstvertrauen schwand, kamen die Hessen Minute um Minute besser ins Match und schafften direkt nach überstandener Unterzahl den Anschlusstreffer durch einen Schuss von Slaney vom Außenrand des rechten Bullykreises (26.). Einmal mehr war die Roostersdefensive in der Umstellungssituation nach Ende einer Strafe gegen die Frankfurter nicht vollkommen durchorganisiert. Obwohl die Iserlohner trotz weiterer Unsicherheiten keinen weiteren Gegentreffer der Hessen erlaubten, präsentierten sich die Hessen jetzt mit mehr gewonnenen Zweikämpfen als der erwartet starke Konkurrent. Dem wiederum sehr starken Norm Maracle im Tor der Roosters war es insbesondere zu verdanken, dass hinten nichts mehr anbrannte. Stirling wagte es in der gesamten Partie übrigens nicht Alex Dück und Stefan Langwieder gemeinsam als ein Pärchen aufs Eis zu bringen. Wenn einer der beiden Eiszeit bekam, dann ausschließlich an der Seite der starken Marty Wilford oder Paul Traynor.
Auch im Schlussdrittel fanden die Roosters nicht viel besser in die Partie. Frankfurt blieb aggressiv und erarbeitete sich deshalb immer wieder mehr Spielanteile. Immer wieder gelang es den Hessen die Iserlohner in der eigenen Zone einzuschnüren. Tore allerdings fielen nicht. Als der Frankfurter Osterloh sich Mitte des Schlussabschnitts einen Ausraster gegen Brad Tapper leistete, ihn nicht nur mit einem Check von hinten von den Beinen holte, sondern zweimal nachschlug, kassierten die Hessen eine sieben Minuten dauernde Unterzahl. Die Roosters mussten nun die Entscheidung treffen, ob sie sich Treffer Nummer 4 um jeden Preis erarbeiten oder den Zwei-Tore-Vorsprung über die Zeit bringen sollten. Sie entschieden sich für einen gesunden Mittelweg. Ohne zuviel zu riskieren, brachten sie den Vorsprung erst über die Zeit und schossen dann doch noch den entscheidenden Treffer zum 4:1. Bobby Wren fälschte einen Schlagschuss von der blauen Linie unhaltbar für Gordon ab (57.).

 

<-Zurück

 1 

Weiter->






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Welchen Eintrag kommentieren?
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Homepage:
Deine Nachricht:

Die Uhr
 
Werbung
 
Über diese Page
 
Schön das ihr auf meine Homepage gestolpert seit....ich werde euch hier ein bisschen mit unserem schönen Sauerland bekannt machen ausserdem werdet ihr hier alles neue Unserer Iserlohn Roosters erfahren und natürlich was von unserem schönen Dorf Ihmert sehen.....na gut will euch nicht länger aufhalten.....ich wünsche euch jetzt viel spass beim durchstöbern meiner Bilder.......Gruss Tim (Webmaster)
Ein Zitat
 
Erinnerungen sind ein
"Lexikon für die Zukunft" -
man muß nur lernen,
die rechte Seite
darin aufzuschlagen.

Das Gästebuch
 
Hey leute ich würd mich echt sehr über eure Gästebuch einträge freun.......wenn ihr meine Bilder gtesehen habt dann schreibt doch einfach rein oder gebt unten auf der Page einen kommentar ab........:-)
ICQ NUMMER
 
Hey ich sende euch hier mal meine ICQ Nummer.......wenn ihr fragen habt oder einfach andere interessen dann addet mich doch mal.........331636545
 
ES WAREN SCHON 13950 BesucherDA!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=